Websites, die gut aussehen

Natürlich, ich bin Künstlerin. Aber das ist nur die halbe Miete. Wenn ich für einen Kunden einen Webauftritt entwickle, dann ist es mehr als eine Tun für. Tatsächlich hat dieses Gestalten  viel mit gemeinsamem Tun zu tun. Insofern wäre die korrektere Beschreibung meiner Tätigkeit, dass ich Webauftritte mit meinen Kunden gemeinsam entwickle. Co-kreativ, sozusagen.
(Dass ich meine Kunden dabei manchmal vor ihren eigenen Ideen schütze, gehört mit zum Job. Ich bin einfach schon länger in diesem Bereich unterwegs und kenne (leider auch) die Holzwege.)

Neben der Optik gibt es übrigens weitere Aspekte, die wichtig sind, damit eine Website wirklich „gut aussieht“ und v. a. damit sie „funktioniert“. Dazu gehören Usability (Benutzerfreundlichkeit) und Accessibility (Barrierefreiheit).

Bei Usability geht es um die Qualität der Benutzererfahrung: Wie schnell und einfach findet der Besucher das, was er sucht und wie zufrieden ist er während des Suchprozesses? Bei Accessibility geht es um allgemeine Zugänglichkeit auch für solche Benutzer, die möglicherweise Seh- und Gehörschwächen oder motorische Probleme haben.